Nüsslisalat

Der Nüsslisalat gehört in die Familie der Baldriangewächse. Er wurde früher als Ackerunkraut im Wintergetreide geerntet und in der Küche verwertet. Nüsslisalat ist ein beliebtes, köstliches Salatgemüse, das in den Herbst-, Winter- und frühen Frühjahrsmonaten im Freien, aber auch ohne viel Energieaufwand im Gewächshaus kultiviert wird. Die Hauptsaison dauert von September bis Mitte April, wird aber heute das ganze Jahr angeboten.

Saison

Verwendung

Der feine nussige Geschmack des Nüsslisalates kommt am besten zur Geltung, wenn er mit einer einfachen Vinaigrette aus Essig, Öl, Salz und einer prise Zucker angemacht wird. Ein gehacktes Ei, oder gebratene Speckwürfel, oder kurzgebratene Geflügelleber, oder geröstete Sonnenblumenkernen, oder Kürbiskernen, oder.... - Sie sehen Nüsslisalat wird nie langweilig.

Gesundheit

Da im Winter nur wenig grünes Gemüse aus regionalem Anbau zur Verfügung steht, ist Nüsslisalat zusammen mit farbigen Lagergemüsesalaten schon optisch ein Gemütsaufheller. Der hohe Mineralstoffgehalt entspricht etwa dem anderer Blatt- und Salatpflanzen. Wertvoll sind die Eisenverbindungen. Die im Nüsslisalat enthaltenen Baldrianöle wirken in grösseren Mengen genossen beruhigend und entspannend.

Gut zu wissen

An den Wurzeln von Nüsslisalat haftet häufig noch etwas Quarzsand. Man entfernt diesen, indem man die Salatpflanzen in Wasser schwimmend wäscht. Beim Rüsten lässt man die Rosette ganz und entfernt nur das Wurzelende.

 

Rezept

 

Ansprechpartner

Ralph Bötsch, Salmsach

< zurückweiter >