Wirz

Wirz ist neben Weiss- und Rotkabis die dritte wichtige Kopfkohlvariante. Bei uns unterscheidet man den Frühjahrs- und Sommerwirz mit lockeren, leichten Köpfen und dem gelben, schwerköpfigen Lagerwirz. Für die Bodenseegegend gibt es den winterharten «Paradiesler», der leichtköpfiger und grüner ist. Diese einheimische Landsorte, die recht frosthart ist, wird im November geerntet.

Saison

Verwendung

Wirz ist das ganze Jahr über frisch erhältlich. Am gefragtesten ist er bei kühler Witterung. Grüner Wirz ist attraktiv, nahrhaft und vitaminreich und somit für mannigfache Gerichte geeignet, wie z. B. Pot-au-feu und Eintopfgerichte mit Fleisch. Fein ist Wirz auch in der Suppe, als Krautwickel. Als Rohkostsalat eignet sich ein leichtköpfiger Wirz.

 

Gesundheit

Wirz ist sehr gesund. Er ist kalorienarm, balaststoffreich und enthält Vitamin C, Kalium sowie Senföle, die das Imunsystem stärken.

 

Gut zu wissen

Die Lokalsorte «Paradiesler» entstammt dem Gebiet «Konstanzer-Pardies» (Kanton Thurgau). Der Gemüseproduzent Hans Hörenberg aus Tägerwilen hat sie 1930 von seinem Vater übernommen und erhalten. Ab 1970 nahm sich die Forschungsanstalt Wädenswil auf Wunsch der Kantonalen Zentralstelle für Gemüsebau Arenenberg der Erhaltung und Verbesserung von «Paradiesler» an. Mit Hilfe der Paarzucht konnte man diesen Wirz einheitlicher gestalten. Er bildet nun Köpfe mit besser schliessenden Deckblättern aus.


Rezept

Ansprechpartner

Erwin Gamper, Stettfurt

< zurückweiter >